Pfad

Sie befinden sich hier: StartseiteAus dem Jugendwerk / Zu Gast bei den Nachbarn. 

Zu Gast bei den Nachbarn.

05.04.2016Bericht zu unserer Bildungsfahrt Warschau vom Freitag, den 25. bis Montag, den 28. März 2016.

In diesem März war es wieder an der Zeit, unsere Tradition der jährlichen Bildungsfahrten zu pflegen. Ziel diesmal: Warschau. Polens Hauptstadt ist die „Auferstandene“ unter den polnischen Städten. An keinem anderen Ort des Landes spürt man die Geschichte und die pulsierende Gegenwart des Landes so unmittelbar wie in der Metropole an der Weichsel.

Am 25. März starteten die Teilnehmer_innen vom Berliner Hauptbahnhof aus in Richtung Warschau. Der Ersatzverkehr drohte zunächst einen Strich durch die Rechnung zu machen; nach Ankunft im Hostel blieb jedoch genug Zeit für einen ersten Spaziergang. So machten sich die Teilnehmer_innen den Spuren des monumentalen Warschaus – damals und heute – folgend auf den Weg zum Kulturpalast: Ursprünglich ein Geschenk der damaligen Sowjetunion an Polen. Zunächst als Symbol totalitärer Unterdrückung vielfach unbeliebt, beherbergt das höchste Gebäude Polens heute drei Theater, mehrere Museen, ein Kino, einen Kongresszahl mit 2.800 Plätzen und eine Aussichtsplattform, von der aus einem Warschau zu Füßen liegt.

In den kommenden Tagen lernten die Teilnehmer_innen das jüdische Warschau kennen. Dazu bahnten sie sich ihren Weg durch die vielen kleinen Gassen und Hinterhöfe Warschaus, die ihre eigenen Geschichten und Geheimnisse aus dem jüdischen Leben bargen. So gelang es ihnen die jüdische Identität und Geschichte der Stadt vor ihrem Auge zu neuem Leben zu erwecken.

Außerdem konnten sie bei einem Spaziergang entlang des Königsweges die wunderschöne Altstadt Warschaus erkunden, wobei Thomas mittels einiger sehr gelungener Inputs das Erlebte mit Hintergrundwissen fütterte. Bei soviel geistiger Nahrung durfte die Entspannung natürlich nicht zu kurz kommen und so versäumten die Teilnehmer_innen es nicht, Warschau am Abend auch kulinarisch kennenzulernen:  Nach dem Tagesprogramm versorgte das Hostel die Gruppe mit authentischem Essen zum Ostertag.

Insgesamt eröffnete sich für die Teilnehmer_innen ein unvergesslicher Einblick in eine Stadt, die nicht nur vor Geschichte strotzt, sondern mit ihrer kulturellen Vielfalt, beeindruckenden Landschaften und zahlreichen architektonischen Schätzen fasziniert.

Do widzenia!