Pfad

Landesjugendwerk der AWO Berlin stellt Frage- / Antwortkatalog zum Thema „Insolvenz“ vor!

26.11.201012 Tage nach der Insolvenzanmeldung der Berliner Arbeiterwohlfahrt und somit auch des Landesjugendwerkes im AWO Landesverband Berlin e.V. möchten wir mit dem folgenden Frage- / Antwortkatalog etwas Licht ins Dunkel bringen. Gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter Joachim Voigt-Salus und weiteren Verantwortlichen haben wir versucht, auf die wichtigsten Fragen passende sowie aussagekräftige Antworten zu finden.

Warum musste die Berliner Arbeiterwohlfahrt Insolvenz anmelden?
Der Landesverband betreibt mit seinen Tochtergesellschaften Ida-Wolff-Geriatriezentrum Neukölln gGmbH und Seniorenwohnen gGmbH vier Seniorenpflegeheime, die in den 80-er Jahren zu völlig überhöhten Baukosten und ausschließlich fremdfinanziert errichtet wurden. Die daraus resultierende Annuität war von den Gesellschaften unter den aktuellen Finanzmarktgegebenheiten nicht mehr realistisch zu bedienen.

Was für Auswirkungen hat die Insolvenz auf das Landesjugendwerk?
Das Landesjugendwerk ist 100%-iger Anteil des AWO Landesverbandes Berlin e.V. (Bereich Jugend, Migration und Beratungsdienste) und ist folglich Bestandteil der angemeldeten Insolvenz.

Was passiert mit den Kreisjugendwerken?
Die neun AWO Kreisverbände in Berlin und die zugehörigen Kreisjugendwerke sind in keinster Weise von der Insolvenz des Landesverbandes betroffen. Die Kreisverbände sind eigenständige Vereine, die keine finanzielle Verbindung zum Landesverband haben.

Wie sieht die Weiterarbeit in der Geschäftsstelle (Mitarbeiter_innen) aus?
Der Betrieb in der Geschäftsstelle läuft bis auf einige kleine Einschränkungen weiter wie bisher. Die Finanzierung der hauptamtlichen Stellen ist bis auf Weiteres gesichert.

Wie geht es mit Projekten (Spielmobil und Jugendclub) sowie Seminaren weiter?
Die Projekte im Bereich Spielmobil sowie der Jugendclub Lindenhof sind vorerst gesichert. Trotz den erschwerten Bedingungen bemühen wir uns, geplante Seminare und Veranstaltungen durchzuführen und Ausfälle bzw. Absagen zu vermeiden. Alternativ entwickeln wir konstruktive und realisierbare Umsetzungsmöglichkeiten.

Entstehen irgendwelche Änderungen für die Mitglieder?
Nach aktuellem Sachstand wird die Insolvenz keine Auswirkungen auf die (Direkt-) Mitglieder des Jugendwerkes haben. Sowohl der Insolvenzverwalter als auch die zuständigen Mitarbeiter des AWO Landesverbandes Berlin e.V. gehen von einer positiven Fortführungsprognose aus, so dass sich auch im Laufe der Insolvenz keine Änderungen ergeben sollten. Selbstverständlich bleibt die Mitgliedschaft im Berliner Jugendwerk kostenlos.

Wir hoffen, dass wir euch mit diesen Fragen und Antworten erst einmal etwas helfen konnten. Solltet ihr weitere Fragen haben, stehen wir euch gerne per rechtsseitigem Kontaktformular zur Verfügung.

Ansonsten heißt es auch weiterhin gemeinsam mit der AWO und vielen Solidaritätserklärungen in den nächsten Wochen und Monaten Seit‘ an Seit‘ für unsere AWO einzustehen.