Pfad

Klönschnack und Meer – Jugendwerk op Platt

13.05.2013Am verlängerten Himmelfahrtswochenende trafen sich verschiedene Jugendwerke aus dem gesamten Bundesgebiet in Kiel zum alle zwei Jahre stattfindenden Bundesjugendwerkstreffen. Veranstaltungsort war das Ostsee-Jugenddorf Falckenstein, das sich nur einen Steinwurf vom Ostseestrand entfernt befand. Das Landesjugendwerk der AWO Berlin war ebenfalls mit einer Gruppe Jugendlicher vor Ort. Von Donnerstag bis Sonntag standen der Austausch mit anderen Jugendwerk(l)er_innen sowie verschiedenste Workshops und Exkursionen im Mittelpunkt, aber auch der Spaß und geselliges Beisammensein kamen nicht zu kurz.

Nach einer langen und von dichtem Verkehr geprägten Anfahrt aus Berlin in den hohen Norden stand bereits ein Willkommen-Grillen an, bei dem man viele altbekannte und auch einige neue Gesichter (wieder-)sehen konnte. Beim anschließenden „Schleswig-Holstein-Abend“ des gastgebenden Landesjugendwerkes der AWO Schleswig-Holstein fand die offizielle Begrüßung statt, gefolgt von einer Quizrunde zu lokalen Besonderheiten, zum regionalen Dialekt und sonstigen speziell norddeutschen Brauchtümern. Zugleich lud ein Lagerfeuer mit Stockbrot, Marshmallows und Gitarre zum geselligen Zusammensein ein.

Der Freitag war der „Workshop-Tag“, der von den teilnehmenden Jugendwerks-Gliederungen gestaltet wurde. Gemeinsam mit dem Landesjugendwerk der AWO Brandenburg führten wir einen Workshop durch, der sich auf den aktuell diskutierten Teilabriss der East Side Gallery am Spreeufer bezog. Unter dem Titel „Tear down this Wall“ gaben wir allen Interessierten die Möglichkeit, ihren eigenen Beitrag zur Gestaltung „unserer“ East Side Gallery zu leisten. Auf einem die Mauer stilisierenden Laken konnte nach eigenem Gusto gesprayt werden. Hier kamen viele verschiedene kreative Bilder und Schriftzüge zusammen, die ziemlich gut das Flair der echten East Side Gallery widerspiegelten. Die beigefügten Bilder sagen in diesem Fall mehr als nur Worte.

Am gleichen Tag konnten natürlich auch andere Workshops besucht werden, was von den Teilnehmer_innen des Bundestreffens auch rege genutzt wurde. Bevor sich der Freitag dem Ende zuneigte, gab es aber noch ein sehr spezielles Highlight des gesamten Wochenendes. Es wurde nämlich ein Beschluss der letztjährigen Bundeskonferenz in Würzburg umgesetzt: Knapp 200 Jugendliche des Treffens trafen sich am Strand, um gemeinsam mit einem professionellen Filmteam einen Imagefilm für das Jugendwerk zu drehen. Gemeinsam formten die Anwesenden ein großes Jugendwerks-Logo, das mit unzähligen Feuerzeugen zum Leuchten gebracht wurde. Vor traumhafter Kulisse entstanden somit atemberaubende Bilder, die wahrscheinlich Ende des Jahres zu einem Film zusammengeschnitten werden können. Hierfür wurden auch Stimmen von mehreren Jugendwerk(l)er_innen im Laufe des Tages gesammelt.

Am Samstag hatten wir die Möglichkeit, eine Exkursion nach Lübeck durchzuführen. In der Marzipanstadt konnten wir einen Rundgang durch die historische Altstadt unternehmen – mit Stopps in den Geburtshäusern Willy Brandts und der Brüder Thomas und Heinrich Mann sowie im historischen Lübecker Marzipan-Speicher. Auf dem Rückweg ergab sich noch die Gelegenheit, den Lübecker Hochseehafen Travemünde anzusteuern. Bei einem Hafenrundgang konnten viele Yachten, Segelboote und auch ein Kreuzfahrtschiff bestaunt werden. Nach der Rückkehr nach Kiel fand dann die traditionelle Versteigerung statt, bei der mehrere Jugendwerke eigene, kleine Beiträge für die Auktionen beisteuerten. Gemeinsam mit dem Landesjugendwerk Brandenburg gestalteten wir unseren eigenen Flughafen aus Playmobil- und Lego-Teilen, der sogar Brandschutz in Form einer Wasserflasche, aber (noch) keinen Lichtschalter hatte. Immerhin: Der Tower leuchtete in regelmäßigen Abständen … Für 50 Euro ging die große BER-Kiste an das Landesjugendwerk der AWO Hamburg. Die Gesamtsumme aus allen Versteigerungen betrug 1.350 Euro, die vom Bundesjugendwerk für einen guten Zweck genutzt werden wird.

Sonntag war Rückreisetag. Nach dem Aufräumen mit anderen Jugendwerk(l)er_innen machten wir uns auf den Heimweg, der leider noch länger dauerte als die Hinfahrt. Nicht nur wir hatten also am verlängerten Wochenende das Reiseziel Ostsee … Die tollen Eindrücke, wiederaufgefrischte und neu gewonnene Freundschaften und eine insgesamt tolle Zeit in Kiel trösteten aber über jeden Stau hinweg. In zwei Jahren wird dann das nächste Bundesjugendwerkstreffen stattfinden; wo genau, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall freuen wir uns aber bereits jetzt darauf!

Bundesjugendwerkstreffen 2013 - Menschen, Bilder, Emotionen...