Pfad

Hamburg, meine Perle / du wunderschöne Stadt …

29.05.2013Das vergangene Wochenende stand für das Landesjugendwerk der AWO Berlin ganz im Zeichen der Bildungsfahrt nach Hamburg. Nach den Bildungsfahrten nach Dresden (2011) und Magdeburg (2012) stand nun Hamburg auf dem Plan, sodass wir im Grunde der Elbe flussabwärts gefolgt sind. An der Elbmündung gab es viel zu entdecken: die HafenCity, die Speicherstadt, St. Pauli mit der Reeperbahn und den Vorort Blankenese mit seinem Treppenviertel. Um wirklich alles sehen zu können, war die Zeit jedoch viel zu kurz …

Als der Jugendwerksbus am Freitagabend Hamburg erreichte, galt es zunächst, die nähere Umgebung der Unterbringung zu erkunden. Gelegen war sie mitten im Szeneviertel St. Pauli, nur einen Steinwurf von der berühmt-berüchtigten Reeperbahn entfernt. Bei einem ausgiebigen abendlichen Spaziergang im Kiez konnten die acht Teilnehmer_innen der Bildungsfahrt viele neue Eindrücke über die lokale, eher linksalternative Szene sammeln.

Am Samstag stand deutlich mehr Kultur auf dem Programm.  Zuerst besuchten wir die St. Michaelis-Kirche; besser bekannt unter dem Namen „Michel“. Der Blick über die Stadt vom Aussichtspunkt oberhalb des Glockenwerks entschädigte für den beschwerlichen Aufstieg über insgesamt 462 Stufen. Trotz des Regenwetters hatte man eine schöne Aussicht über den Hafen und die Innenstadt. Nach dem Abstieg gab es eine architektonische Besonderheit: das ehemalige Krameramt. Dieses verfügt über einen kleinen, aber feinen Innenhof, in dem sich wiederum kleine Souvenirläden sowie ein Museum befinden.

Von dort war es wiederum nur ein Katzensprung bis zum Hafen. Besonders interessant war die Durchquerung des alten Elbtunnels, der werktags sogar immer noch von Pkws befahren wird – allerdings nur noch als Einbahnstraße. Auf der anderen Elbseite erreicht man dadurch den Stadtteil Steinwerder, in dem sich große Werften befinden, auf denen rege gearbeitet wurde. Nach der Rückkehr nach St. Pauli stand das Highlight des Tages an: eine einstündige Hafenrundfahrt auf einer Barkasse. Bei dem Wetter gab es im Übrigen einen starken Wellengang, sodass (fast) alle Teilnehmer_innen der Bildungsfahrt mindestens einmal Wasser ins Gesicht bekamen … Trotz alledem gab es viel zu erleben: die Landungsbrücken in St. Pauli, Deutschlands größten Hochseehafen mit Kreuzfahrtschiffen, die Speicherstadt mit ihrer speziellen Architektur, die HafenCity mit der Dauerbaustelle Elbphilharmonie sowie den Containerhafen inklusive dem Ent- und Beladen des weltweit zweitgrößten Containerfrachters. Am Abend konnten sich die Jugendwerk(l)er_innen entweder zum Shoppen ins Alsterhaus (wie KaDeWe) begeben oder dem Miniatur-Wunderland Hamburg in der Speicherstadt einen Besuch abstatten. Anschließend ließ man gemeinsam den Abend ausklingen.

Bevor es am Sonntag zurück nach Berlin ging, statteten wir dem Nobelvorort Blankenese einen Besuch ab. Es stand weniger der Luxus, der dort vorherrscht, im Vordergrund als das berühmte Treppenviertel mit mehr als 5.000 Stufen. Man musste zwar nicht alle erklimmen, jedoch fühlte es sich letztendlich so an … Nach einem gemeinsamen Mittagessen war dann schon das Ende der Bildungsfahrt eingeläutet. Es hat allen viel Spaß gemacht und wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Fahrt des Landesjugendwerkes!

Bildungsfahrt "Hamburg" 2013 - Menschen, Bilder, Emotionen...