Pfad

„Bunte Menschenkette Gegen Rechts“ am 65. Jahrestag der Bombardierung auf Dresden

28.01.2010In den Tagen vom 13. bis 15.Februar 1945 legten die Royal Air Force und die United States Army Air Forces mit den vier stärksten Bombardierungswellen im 2.Weltkrieg die historische Stadt Dresden in Schutt und Asche. Dabei forderten die Bombenexplosionen in den letzten Kriegstagen nach heutigen Schätzungen zwischen 18.000 und 25.000 Menschleben und viele Tausende Obdachlose.

Über Zweck und Ziel der Angriffe auf Dresden wird auch 65 Jahre nach der Bombardierung diskutiert und vor allem gestritten. Dass es dabei verschiedene Wege gibt, seine Meinung zu äußern, muss uns seither am 13.Febraur immer wieder schmerzlich in Erinnerung gerufen werden. Denn jährlich treffen sich am Tag der ersten Bombardierungswelle Tausende Rechtsextreme aus ganz Europa, um denen, die ihrer Meinung nach Schuld sind, zu zeigen, dass sie noch da sind. Nach ihrem Verständnis handelt es sich bei den Angriffen auf Dresden um den deutschen „Bomben-Holocaust“. Mit dieser geschichtsrevisionistischen Nutzung des Begriffs „Holocaust“ versuchen sie die mörderischen Taten an Millionen von Juden in den Schatten zu stellen und sich selbst als Opfer zu positionieren.
 
Doch in Wahrheit sind genau diese Menschen die Missetäter, die in einem - zum Glück nicht – tausendjährigen Reich auf die „Herrenrasse“ bauten und die den Tod von Millionen zu verantworten haben.
 
Damit dieser Demonstration von Hass und Gewalt auch dieses Jahr ein deutliches Zeichen gegen Rechts und für die Demokratie entgegengesetzt wird, rufen die Stadt Dresden und viele weitere Organisationen zu diversen politischen Aktionen auf, so zu einer „Bunten Menschenkette Gegen Rechts“, die ab 13:00 Uhr den Einmarsch der Rechtsextremen in die historische Mitte Dresdens verhindern soll.
 
Bei weiteren Fragen stehen wir Dir gerne zur Verfügung!